wuerfel_rot

WasIstAgility_3

 

 

Agility, zu deutsch Behändigkeit, Gewandtheit, ist eine aus England kommende Hundesportart, die vor allem in den westeuropäischen Ländern bereits eine große Anhängerschaft gewonnen hat. Es ist Freizeitsport für Hund und Mensch, in dessen Mittelpunkt ein Hindernisparcours steht, den es zu überwinden gilt.

 

 

Der Agility-Hindernisparcours stellt sich aus 12 bis 20 Hindernissen zusammen, die in richtiger Reihenfolge bewältigt werden müssen. Der Parcours wird auf einem Gelände von mindestens 20 x 40 m aufgebaut. Die Streckenlänge liegt zwischen 100 und 200 m. Innerhalb einer festgesetzten Standardzeit soll der Hund den Parcours ohne Leine, Halsband oder andere Hilfsmittel, außer der Stimme und Gestik seines Halters / seiner Halterin zurücklegen. Gewonnen hat das Team, das innerhalb der Standardzeit die wenigsten Fehler gemacht hat. Wenn mehrere Teams mit 0 Strafpunkten das Ziel erreicht haben, gewinnen die, die den Parcours am schnellsten bewältigen konnten.
 

 

 

Strafpunkte gibt es für viele verschiedene Arten von Fehlern. Schwerwiegende Fehler, wie etwa das Auslassen eines Hindernisses, drei Verweigerungen oder gar das Misshandeln eines Hundes führen im Wettkampf zur sofortigen Disqualifikation. Auch wenn der Hund das Parcoursgelände als Löseplatz benutzt oder nicht mehr in der Hand seines Besitzers / seiner Besitzerin steht oder das Team einen falschen Parcours einschlägt, d.h. ein Hindernis auslässt oder eine falsche Reihenfolge vorzieht, müssen die beiden leider für dieses Mal aufhören. Ansonsten bekommen die Teams für Fehler, wie spezielle Hindernisfehler, Verweigerungen oder das Berühren eines Hindernisses oder des Hundes durch den Hundeführer / die Hundeführerin jeweils 5 Strafpunkte. Bei mehr als 26 Strafpunkten erfolgt wiederum die Disqualifikation.

 

wuerfel_rot

WelchHind

 

 

Doris_Jerry1
Der Hürdensprung ist ein sehr einfaches Hindernis. Welpen dürfen noch gar keine Sprünge üben, bei Junghunden legen wir die Stange nur ca. 10 cm hoch. Die meisten Hunde springen nach ein paar Versuchen fehlerfrei über den Hürdensprung.

 

 

Nici
Der Weitsprung wird erst bei ausgewachsenen Hunden in voller Länge geübt. Auch hier treten kaum Probleme auf.

 

 

Uschi_Paula1
Der Reifen ist schon etwas schwieriger zu lernen. Auch hier habe wir für junge Hunde eine niedrigere Einstellung. Viele Hunde wollen entweder seitlich am Reifen vorbeilaufen oder unter dem Reifen durchgehen. Sogar fortgeschrittene Hunde machen manchmal diese Fehler.

 

 

Ede_AicoDer Tunnel ist fast so etwas wie ein Charaktertest für unsere Hunde. Eher ängstliche und scheue Hunde brauchen recht lange, bis sie den Tunnel ohne Hilfe durchlaufen, aber selbstsichere und mutige Tiere gehen den Tunnel oft sogar beim ersten Mal ohne Zögern an. Wir haben schon Hunde erlebt, die den Tunnel erst nach vielen Versuchen alleine durchlaufen haben, es aber danach nicht abwarten konnten, bis sie wieder in dem Tunnel laufen durften.

 

 

Hans1
Die Schrägwand wird für Anfängerhunde sehr flach gestellt, so dass es auch hier sehr wenig Probleme gibt.

 

 


Ede_Aico2
Für unseren Laufsteg haben wir auch eine niedrige Einstellung. Der Laufsteg erfordert von den Hunden gute Balance und Konzentration. Die Hunde dürfen nicht vom Laufsteg abspringen oder gar herunterfallen, und müssen über die farbig markierten Kontaktzonen laufen. In der Lernphase läuft der Hundeführer rechts vom Laufsteg und ein Helfer links vom Laufsteg um zu verhindern, dass der Hund vom Laufsteg herunterfällt. So ein kleiner "Unfall" kann dazu führen, dass der Hund überhaupt nicht mehr auf den Laufsteg gehen will.

 

 

Hans2
Die Wippe ist für Anfänger nicht ohne Probleme, denn viele Hunde erschrecken wenn die Wippe nach unten zu kippen beginnt. Beim Lernen wird der Hund langsam auf die Wippe geleitet und in der Mitte wird die Wippe langsam von Hand gekippt. Wichtig ist von Anfang an das richtige Laufen über die farbig markierten Kontaktzonen. Kontaktzonenfehler kommen auch bei geübten Hunden immer wieder vor.

 

 

Bettina_Jessi1Der Slalom ist wohl das schwierigste Hindernis im Agility Parcours. Junge Hunde dürfen den Slalom nicht laufen, da sonst Schäden an der noch wachsenden Wirbelsäule entstehen können. Den Hund immer wieder an der Leine durch den Slalom zu zerren, bringt kaum Lernerfolge. Es soll vielmehr versucht werden, dem Hund durch Gesten, Worte und auch Belohnungen (wie Futter oder Spielzeug) auf den richtigen Weg zu bringen. Der Slalom wird auch von sonst hervorragenden Hunden manchmal fehlerhaft gelaufen und muss daher konsequent immer wieder geübt werden. Um so eindrucksvoller ist es anzusehen, wenn ein Hund den Slalom fehlerfrei und schnell laufen kann.

 

 

Manu_Aischa1Der Tisch ist eigentlich nicht besonders schwer. Auf diesem Hindernis muss der Hund 5 Sekunden in einer Position bleiben. Am Anfang üben wir nur Platz, später auch Sitz oder Steh. Auch hier haben wir einen sehr niedrigen Tisch für junge Hunde. Ein besonderes Problem birgt der Tisch allerdings schon: Wenn der Hund erst mal mit Begeisterung einen Parcours läuft, will er immer so schnell wie möglich zum nächsten Hindernis. Schließlich haben wir ihm ja beigebracht nicht zu trödeln. Und plötzlich soll er auf dem Tisch 5 Sekunden Pause machen. So mancher Vierbeiner hält die Spannung nicht mehr aus und springt zu früh vom Tisch ab. Auch hier kann man nur immer wieder üben, dass der Tisch nicht vor den Signal der Richters oder Übungsleiters verlassen werden darf.

 

In vielen Büchern findet man zu den erwähnten Hindernissen auch noch den Wassergraben oder andere seltsam aussehende Sprunghindernisse, wie z. B. einen zu überspringenden Brunnen.

Nach all diesen Erläuterungen werden Sie sich jetzt wohl fragen, wie es denn überhaupt möglich ist, einen ganzen Parcours zu bewältigen, ohne disqualifiziert zu werden, ganz zu schweigen davon, dass man eventuell 0 Strafpunkte haben könnte! Es ist gar nicht so schwierig, wie es sich hier anhört. Ihr Hund wird in relativ kurzer Zeit in der Lage sein, solch einen Parcours zu bewältigen.

wuerfel_rot

txt_FuerWen_hl

 

 

Agility ist für jedermann und "jederhund" geeignet! Alter, Rasse, Größe ist völlig gleichgültig (sowohl beim Hund, als auch beim Menschen). Voraussetzung ist jedoch, zumindest für den Hund, dass der Gesundheitszustand in Ordnung ist. Der / die verantwortungsbewusste Hundebesitzer / Hundebesitzerin sollte unbedingt seinen / ihren Hund zuvor auf Gelenkerkrankungen, Wirbelsäulenschäden oder eventuelle Herzerkrankungen untersuchen lassen.
Wenn in dieser Hinsicht mit Ihrem Hund jedoch alles in Ordnung ist und Ihr Hund nicht gerade zu der Sorte gehört, die ihren Tag lieber auf dem Sofa verbringen möchte, als auch nur einmal spazieren zu gehen, spricht nichts dagegen mit dem Agility-Training zu beginnen. Am besten gleich morgen...
 

 

 

- Abschließend noch ein Erfahrungsbericht zum schmunzeln -
 

 

 

 

 

home_txt_trk

kl_Hund_lfd